Rettich

Rettich

Rettich

Rettich wird auch weißer Sommerrettich genannt. Die japanische Variante heißt Daikon. Rettich besteht aus einer länglichen, weißen Wurzel mit würzigem Geschmack, etwas schärfer als Radieschen. Dieses Gemüse gehört auch zur Familie des Radieschen und wird meist roh gegessen. Rettich hat eine Wachstumszeit von sechs bis sieben Wochen und wird vor allem für die Frühjahrs- und Sommerernte verwendet. Rettich ist ein sehr altes Gewächs und wurde bereits 4000 Jahre vor Christus von den alten Ägyptern angebaut. Daher findet man Rettich auch auf vielen ägyptischen Wandzeichnungen und Gräbern.

Einkaufstipps für den Rettich

Achten Sie beim Kauf des Rettichs darauf, dass die Wurzeln kräftig sind. Wenn das Kraut noch vorhanden ist, muss es eine satte grüne Farbe haben.

Aufbewahrung des Rettichs

Ohne Kraut ist Rettich gut eine Woche lang im Kühlschrank haltbar, mit Kraut etwas kürzer. Am besten verpackt man die Wurzel in eine Plastiktüte mit Löchern.

Verwendung von Rettich

- in Scheiben auf einem Butterbrot mit Käse
- in Streifen mit roher Endivie und ausgelassenem Speck als Salat
- in Streifen mit einer Dipsauce als Häppchen  

Zubereitungshinweise für den Rettich

Waschen und schälen Sie den Rettich vor der Zubereitung. Schneiden Sie die Wurzeln in Scheiben oder Streifen.

Närstoffgehalt

Algemeines Vitaminen Minerals
Kcal 22 Retinol 1 mcg Natrium 25 mg
Eiwit 1 g Béta-Caroteen 0 mcg Kalium 250 mg
Koolhydraten 4 g D 0 mcg Calcium 30 mg
Vet 0 g E 0 mcg Fosfor 0 mg
Verzadigd vet 0 g B1 0.1 mg Magnesium 5 mg
Vezels 1 g B2 0 mg Ijzer 2 mg
  B6 0.1 mg Selenium 0 mcg
  Foliumzuur 38 mcg Zink 0.2 mg

Reagieren